Abschied von Hans Pfleger nach 23 Jahren

Vor über 40 Jahren wurde das überbetriebliche arbeitsmedizinische Zentrum, „Werksarztzentrum Fulda e.V.“ gegründet. Betriebsbegehungen, arbeitsmedizinische Vorsorge, Sprechstunden vor Ort, Hilfestellung bei Wiedereingliederungsmaßnahmen und Unterstützung der Erste-Hilfe-Organisation sind Schwerpunkte der ärztlichen Tätigkeit. Über 23 Jahre hat Hans Pfleger, zuerst als kooptiertes Vorstandsmitglied, das Werksarztzentrum begleitet. Ab 2002 wurde der Fuldaer zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, ein Jahr später erfolgte die Ernennung zum 1. Vorsitzenden. Jetzt hat sich der 68-Jährige aus diesem Engagement verabschiedet, die Vorstandsarbeit liegt seit Beginn dieses Jahres in den Händen von Helmut Weppler und seiner Stellvertreterin Alexandra Vogler, die anlässlich einer Mitgliederversammlung ein einstimmiges Votum erhielten. Zum Abschied von Hans Pfleger ließ die Geschäftsführerin Mechthild Goldbach, die seit 2007 diese Funktion inne hat, die gemeinsamen Jahre Revue passieren und dankte für die sehr gute Teamarbeit und die reibungslose Umsetzung vielfältiger Herausforderungen in den zurückliegenden Jahren. Als besondere Herausforderungen formulierte Hans Pfleger beispielsweise die EDV-Umstellung und die beiden Umzüge des WAZ bis hin zum heutigen Standort in der Fuldaer Rangstraße 18 – 20. „Mit dem heutigen Standort haben wir eine sehr gute räumliche Lösung gefunden, die alle Anforderungen, die an eine Einrichtung dieser Art gestellt werden, erfüllt und darüber hinaus auch eine Expansion in den kommenden Jahren zulässt.“ Trotz passender Räumlichkeiten, trotz steigender Mitgliederzahlen und kontinuierlicher Kundenzufriedenheit bleibt dennoch ein Wermutstropfen: „Leider haben wir bisher die personelle Situation nicht in den Griff bekommen.“ Gemeint ist damit die bis heute erfolglose Suche nach ärztlicher Verstärkung. „Obwohl das Arbeitsspektrum sehr vielseitig ist, die Arbeitszeiten moderat sind und wir auch eine entsprechende Ausbildung finanzieren würden, ist eine Verstärkung nicht in Sicht.“ Dies wiederum ziehe eine „Warteschleife“ nach sich, denn den vielfältigen Anfragen nach einer Mitgliedschaft könne das WAZ aktuell nicht nachkommen. Neben vielen anderen Aufgaben wird sich diesem Thema ab sofort Helmut Weppler widmen. Der Ondal-Personalleiter freut sich darauf, gemeinsam mit seiner Stellvertreterin, die als stellvertretende Personalleiterin bei Jumo Mess- & Regeltechnik engagiert ist, das WAZ in die Zukunft zu führen. „Darüber hinaus möchten wir unsere Kollegen im Vorstand ermuntern, ihre Expertise einzubringen und sich an Prozessen zu beteiligen.

 

Während der 62-Jährige bereits seit16 Jahren im WAZ-Vorstand aktiv ist und seit 12 Jahren als Stellvertreter agiert, ist Alexandra Vogler erst seit zwei Jahren dabei. Die 39-Jährige ist zuversichtlich: „Selbstverständlich muss ich in diese neue Aufgabe hineinwachsen, aber in einem Team wird dies sicherlich gut gelingen.“